Schlagwörter

,

Angeblich sind es noch 1,5 Wochen, bis der Untermieter ausziehen muss. Der Einleitungstermin – die Vollstreckung der Räumungsklage gewissermaßen – ist schon ausgemacht. Also die Uhr tickt. Und die Ernährung? Ich habe das Wunder vollbracht: Ich habe nicht ein Gramm zugenommen in der ganzen Schwangerschaft und fühle mich hervorragend! Mit 14 Kilo weniger in die Entbindung zu starten, macht optimistisch.

Dennoch kommen die Schlemmereien nicht zu kurz. Heute hab ich mal wieder was, das so einfach wie lecker ist und quasi von meiner Mama „erfunden“ wurde. Es heißt Erdbeer“eis“ und geht so:

150 – 200 g griechischer Naturjoghurt mit 10 % Fett
150 g gefrorene Erdbeeren (oder andere gefrorene Früchte wie Sauerkirschen. Blaubeeren oder Himbeeren)
einige Spritzer Süßstoff

Zubereitung: Die gefrorenen Erdbeeren in eine Schale geben, den Joghurt darüber geben, mit Süßstoff süßen und alles ein wenig durchrühren. Lasst die Schale etwa 10 Minuten stehen, dann noch einmal leicht durchrühren und dann langsam genießen. Die Erdbeeren sind etwas angetaut, haben den Joghurt ein klein wenig mit angefroren und so schmeckt es wie Joghurteis. Dadurch, dass die Früchte nicht zerkleinert sind, habt ihr das gesamte, fruchtige Geschmackserlebnis im Mund. Die paar Zutaten kommen auf 1,1 BE, variiert je nach Obstsorte. Für Diabetiker sind dunkle Beeren am besten geeignet, da die sogar den Blutzucker senken können.

Und wie geht es jetzt eigentlich weiter, Frau Krauße? Nun, den nächsten Beitrag werde ich hier wohl schreiben, wenn mein Söhnchen bereits in meinen Armen gelandet ist. Das heißt, ich werde weiter an meiner Ernährung arbeiten und euch mit leckeren, familien- und alltagstauglichen Rezepten auf dem Laufenden halten, aber dann nicht mehr mit Baby inside, sondern als Dreifachmama. Abschlusswort zu dieser Schwangerschaft: Wer an Diabetes „leidet“, ist selbst dran Schuld. Es gibt Schlimmeres. Und ich weiß es, da ich das Päckchen weiter tragen muss.

Advertisements