Schlagwörter

, ,

…sowohl in den Klamotten als auch mit der Gesundheit. Neuerdings: Risiko für Bluthochdruck. Nun darf ich auch noch neben der ständigen Blutzuckermesserei dreimal täglich den Blutdruck messen. Komme ich gar nicht mehr aus dem Haus! Oder was? Wenn mir manch einer erzählt, schwanger zu sein, sei keine Krankheit, kann ich nur müde lächeln. Try walking in my shoes, my dear.

Die gute Nachricht: In 2 Tagen bin ich in der 24. Woche und habe noch nicht ein Gramm zugenommen. Dank der reduzierten und gesunden Ernährung nehme ich ab und habe das OK aller Ärzte dazu bekommen. Jedes Kilo, das ich jetzt verliere, behindert mich dann nicht, wenn ich mein Knöpfchen in die Welt entlasse. Da ich unter ständiger ärztlicher Beobachtung stehe, ist es problemlos. Ich mache schließlich keine 0-Diät. Dem Bauchkeks geht es übrigens prächtig. Es wird Tag und Nacht heftigst geturnt und geboxt, man kann die Knuffe mittlerweile sowohl von außen sehen als auch spüren und man merkt, dass in meinem Bauch ein reges Leben herrscht. Nur leider lastet diese beknackte Hitze echt grausig auf mir. Der Heuschnupfen erledigt den Rest.

Und es gibt eine weitere gute Nachricht und die lautet: Eistee. Dieses Rezept stammt wieder von meiner Mama und ist die absolute, gigantische und beste Erfrischung, die es bei dieser Affenhitze gibt, und die geht so: Von 8 Teebeuteln nach Geschmack (ich nehme Früchtetee und einen Beutel Schwarztee zwecks Haltbarmachung – die Gerbstoffe im Schwarztee wirken konservierend) und 1,5 l Wasser Teekonzentrat kochen. Ca. 15 Süßstofftabletten dazu geben (oder weniger, wer es weniger süß mag), das Konzentrat mit den Teebeuteln darin abkühlen lassen – auf gar keinen Fall die Beutel nach 5 Minuten Ziehzeit herausnehmen!! – und in zwei 1,5 l – Plastikflaschen füllen, etwas zusammendrücken und dann ab in den Tiefkühler. Dort bleiben die Flaschen solange, bis das Konzentrat richtig durchgefroren ist. Am besten, ihr kocht den „dicken Tee“ am Abend und lasst alles über Nacht durchfrieren. Dann am nächsten Morgen die Flaschen aufschrauben, bis oben hin mit Leitungswasser auffüllen, und: Fertig! Ihr habt den ganzen Tag über ein eiskaltes Getränk, das gesund ist und sogar als Kühlakku für Essen herhalten kann. Wir machen den Eistee immer bei Sommerausflügen, bei denen wir auch Proviant mitnehmen. Die Kinder lieben den Eistee und praktisch ist er auch noch. Beim letzten Freibadbesuch hat der Tee in einer Kühltasche das Essen den ganzen Tag über gekühlt, sodass ich auch mal Dinge auf einen Ausflug mitnehmen konnte, das ich sonst nicht mitnehme, weil es zu schnell verdirbt (Salate, Wurstbrote oder Beerenobst).

Wer es nicht weiß: Bitte keine Glasflaschen einfrieren! Am besten eignen sich wirklich die PET-Flaschen, in denen man Wasser zu kaufen bekommt.

Advertisements