Schlagwörter

,

Eigentlich handelt es sich bei dem heutigen Rezept um eine Kindheitserinnerung. Sogar um eine der schönsten. Wenn man mich fragt, welches Gericht das mir liebste aus meiner Kindheit ist, kann ich nicht sagen, es wären Eierkuchen oder Kartoffelsuppe oder Schokoladenpudding mit Vanillesauce gewesen. Nein. Bei mir war es der Tomatensalat meiner Mama. Ja genau. Tomatensalat. Wenn es im Sommer mal preiswert Tomaten gab (eine Mark das Kilo), kaufte meine Mama davon mehrere Kilo und dann gab es Tomatensalat bis zum Platzen. Doch egal, wieviel Salat sie machte, mir war es immer zu wenig. Und dass ich die Riesenschüssel auch noch mit drei anderen Menschen teilen sollte, war mir immer ein Ärgernis. Heute mache ich so eine große Schüssel Tomatensalat für mich alleine und höre erst auf zu essen, wenn mir der Bauch weh tut.

Man kennt Tomatensalat ja auf ganz verschiedene Arten: Mit Essig, Öl und Zwiebeln, mit Schafskäse, mit Mozzarella, ertränkt von Joghurtdressing, wenn der griechische Lieferservice mal wieder beansprucht wurde, ich kenne ihn sogar völlig versalzen, viel zu scharf und matschig. Wie dem auch sei, die Liste der Zutaten zu einem guten Tomatensalat ist nicht lang. Üblicherweise besteht der Tomatensalat aus einem großen Berg frischer (!) Tomaten, einer Zwiebel in kleine Würfelchen geschnitten sowie Pfeffer und Salz. Die Tomaten werden vom Stielansatz befreit, halbiert und dann in 9 Würfelchen geschnitten. Alles in eine Schüssel geben, Zwiebel dazu, nicht zu kräftig salzen und etwas Pfeffer darüber streuen. Nun ordentlich durchmischen und idealerweise 30 Minuten ziehen lassen. Nach diesen 30 Minuten kommt die Geheimzutat zum Tomatensalat dazu und ich schwöre euch, ihr werdet euren Tomatensalat nie wieder anders essen wollen!

Fleischsalat. Oder Mayonnaise. Ein Esslöffel voll oder auch ein wenig mehr, wer es gerne etwas gehaltvoller mag. Keine Kräuter, kein Schnickschnack, keine Zaubersprüche in einer klaren Vollmondnacht über den Tomaten gesprochen, nix davon. Nur ein Esslöffel Fleischsalat oder Mayonnaise für die Vegetarier. That’s all. Und was hat dieser fabulöse Tomatensalat nun an BE? Tja, das ist der nächste Knaller. Normalerweise werden Tomaten nicht angerechnet. Wer es ganz genau nimmt, rechnet sich für 500 g Tomaten + 1 EL Mayonnaise (an manch fertiger Mayonnaise ist Zucker) 1 BE an. So ganz alleine ohne alles ist der Tomatensalat schon ein Gedicht. Im Sommer zu Grillfleisch oder -fisch ist er eine echte Überraschung. Ich brauch dazu keine Kartoffeln und kein Brot mehr. Ein Steak und eine Riesenschüssel voll Tomatensalat und ich bin im 7. Himmel.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Advertisements